Alles verändert sich – kommst Du grade klar in Deinem Leben?

You are currently viewing Alles verändert sich – kommst Du grade klar in Deinem Leben?

Es scheint, als würde die Menschheit vor ihren größten Paradigmenwechseln seit der Entdeckung des heliozentrischen Weltbildes.

Alles wird grade in Frage gestellt, unser Leben wird gerade in fast allen Belangen ein vollkommen anderes. Spürst Du das auch? Freundschaften ändern sich, bilden sich neu oder gehen auseinander, das Auto verliert seinen Wert als Statussymbol, fossile Brennstoffe sollen durch Alternativen abgesetzt werden, es sollen neue Formen der Städteplanung und der Arbeitsorganisation eingeführt werden.

Bargeld soll abgeschafft werden, genauso wie Pauschalreisen in ferne und fernste Länder. Urlaub im eigenen Land oder in nahgelegene Nachbarländer boomt, E-Räder sind die neuen Verkaufsschlager. Unser Verkehr soll sich vollkommen ändern mit neuen und anderen Radwegen, mehr Park and Ride für Autos von Außerhalb eingeführt werden, Österreich etabliert ein ganzjähriges Umweltticket für den gesamten österreichischen Schienen- und Nahverkehr.

Für viele fühlt es sich an, als würde ihnen der Boden unter den Füßen weggezogen werden, sowohl wirtschaftlich, als auch politisch, als auch privat. Manche können das kaum noch stemmen, und flüchten sich in einfach zu verstehende, aber vollkommen abstruse Verschwörungstheorien. Klar ist es einfach zu behaupten, Bill Gates wolle die ganze Welt mit Chips versehen, als sich aufwändig in komplizierte Themen der Medizin oder Virologie einzuarbeiten.

An alle Impfgegner: Wenn ihr mit einem Medizin- oder einem anderen verwandten Studiengang anfangt, das auch durchzieht, eine Doktorarbeit schreibt, ein Rigorosum besteht, und mir danach erzählt, dass Impfungen Computerchips enthalten, dann werde ich Euch glauben. Wirklich! Aber nur, wenn Ihr das selber macht! Kommt jetzt nicht auf die Idee, mir mit dem ausgedienten Baghdi oder sonsteinem gealterten Arzt daherzukommen, der vor ungefähr 100 Jahren sein Studium beendet hat.

Die Wissenschaft entwickelt sich weiter. Ich hab mal einen Hautarzt behandelt, der mir immer von seinem Staatsexamen von 1969 erzählt hat. Und da hat er gelernt, dass 90 Prozent aller Bandscheibenvorfälle von selber ausheilen. Er war natürlich einer der 10 Prozent. Dass das inzwischen überholt ist, viele neue Zweige in der Wissenschaft, wie zum Beispiel die akademische Physiotherapie, erst im Laufe der darauffolgenden Jahre entstanden sind, das hat er einfach ausgeblendet.

Ich lache auch immer ein bisschen in mich hinein, wenn ich in den Sozialen Medien so Sprüche lese wie: „Letztes Jahr hieß es noch…“ blabla. Genau das ist ja das tolle an der Wissenschaft. Sie entwickelt sich weiter und orientiert sich immer an neuen Studienergebnissen. Da ist es ja nur logisch, dass es letztes Jahr andere Empfehlungen und Aussagen gab, als jetzt in diesem Moment.

Und stellt Euch vor, liebe Verschwörungstheoretiker: Nächstes Jahr wird es wieder neue Erkenntnisse und wissenschaftliche Aussagen geben! Wir leben wirklich in einer komplexen Welt. Da ist es tatsächlich einfacher, sich das Leben ein Mal zu erklären, und dann für immer in dieser Sichtweise stecken zu bleiben. Wie mein alter Hausarzt.

Ich hab ihn dann übrigens irgendwann als Patient aussortiert. Es war mir einfach zu anstrengend, mir immer und immer wieder die alten Stories anzuhören, und die Besserwisserei eines alten weißen Mannes.

Aber zurück zu den großen Veränderungen in der Welt. Es ist anstrengend. Es braucht eine große Resilienz, und die Fähigkeit zu ständigem Umdenken, Umlernen, Reflektieren.

Ich persönlich mache heute ganz viele Dinge nicht mehr, die für mich noch vor 10 Jahren vollkommen normal waren. Egal, ob es um Müllvermeidung (inklusive dem Müll aus der Fast-Food-Kette), festes Shampoo, mit dem Auto in der Weltgeschichte rumfahren, meinen Umgang mit Geld, und so viele andere Themenbereiche geht – ich ändere mich und mein Verhalten quasi täglich. Versuche, jeden Tag meinen Fußabdruck noch ein bisschen mehr zu optimieren, meine geistige und physische Nahrung noch ein bisschen bewusster zu gestalten, versuche, jeden Tag ein besserer Mensch zu sein, als am Tag zuvor.

Sich die „guten alten Zeiten“ zurückzuwünschen ist genau das Gegenteil von dem allen. Und so sehr sich manche das auch wünschen mögen: In all den Veränderungen bleibt es eine Tatsache, dass es eine Vergangenheit gibt, eine Gegenwart und eine Zukunft. Und die Vergangenheit ist vorbei. Immer. In jedem Augenblick. Und sie wird nie mehr zurückkommen.

Das alte Leben ist vorbei. Es wird nicht mehr zurückkommen. In den vergangenen Jahrzehnten hatte die Wissenschaft bei so vielen Dingen recht. Eine der Aussagen von vor 20 Jahren (unter anderem hatte der Club of Rome das prophezeit) ist, dass die erste konkrete Auswirkung des Klimawandels neben Extremwetterereignissen, die weltweite Verbreitung von Seuchen sein wird. Also, eine der ersten konkreten Auswirkungen, die nicht nur langweilige Korallen im Meer oder sontwelche uninteressanten Lebewesen betreffen wird, sondern eben die Menschen. Direkt. Ohne Umwege.

Und was haben wir jetzt? Eine Seuche. Übrigens haben die Wissenschaftler:innen nicht von einem singulären Ereignis gesprochen, sondern in der Mehrzahl.

Jetzt könnte es ja sein, das die Verschwörungsfreaks einwenden, dass wir ja gar keine Seuche haben, sondern alles nur eine Erfindung ist. Ja mei, es könnte ja auch sein, dass sich noch die Sonne um die Erde dreht. Studiert Medizin, macht einen Doktortitel, macht Euch einen Namen in der Wissenschafts-Szene und erklärt mir danach nochmal die Welt. Dann sehen wir weiter. Vorher finde ich jede Diskussion „meyssé“. (Das ist oberpfälzisch und heißt müßig/überflüssig, ich liebe dieses Wort!)

Alles verändert sich gerade. Und es ist schwierig. Was vor zwei Wochen noch normal war, ist heute umstritten. Was früher als Idiotie irgendwelcher grüner Idealisten galt, ist heute die Regel.

Was zählt denn dann überhaupt noch? Die Antwort ist, wie so vieles im Leben, gleichzeitig einfach und kompliziert.

Was zählt, bist Du! Du als Individuum, eingebunden in ein Großes Ganzes. In eine Welt, in der nicht mehr der Mensch isoliert an der Spitze eines Systems steht, das er ausbeuten und dominieren kann, sondern in der jeder und jede von uns ein entscheidendes kleines Puzzleteil ist. Alles, was Du tust, hat Auswirkungen auf alles Andere.

Viele fangen dann gleich an zu schreien: Aber die Industrie! Aber die Landwirtschaft! Aber die „Eliten“! (Was auch immer damit gemeint sein soll.) Ich antworte darauf ganz ruhig: Amazon würde pleitegehen, wenn niemand mehr da bestellen würde. Du bist entscheidend, Du bist Kunde/Kundin, Konsument/Konsumentin.

Die Landwirtschaft muss nur so unökologisch arbeiten, weil sie im Turbomodus Billigware für den Zwischenhandel ranschaffen muss, um zu überleben. Wie viele Landwirte kennst Du? Gehst Du bei denen Einkaufen? Es gibt so viele Direktvermarkter, freundliche Landwirtinnen, die Dir Zwiebeln, Kartoffeln, Milch, Eier, Obst, Gemüse, und vieles mehr gerne an der Haustür verkaufen. Wie oft warst Du da in letzter Zeit beim Einkaufen? Das würde einen konkreten Unterschied für den betreffenden Bauernhof machen.

Du merkst schon – in gewisser Weise tut diese Erkenntnis weh. Aber sie tut auch gut. Du bekommst die Macht zurück, die Du so lange an Eliten, Industrie, oder sonstwen abgegeben hast. Du kannst mit vielen kleinen Taten die Welt verändern. Du kannst Vorbild und Multiplikator sein. Oder eben nicht. Es ist ganz alleine Deine Entscheidung. Die kann Dir keiner abnehmen. Und es ist eben auch NUR eine Entscheidung. Jeder Mensch ist jeden Augenblick immer nur eine Entscheidung davon entfernt, ein vollkommen anderes Leben zu führen.

Letztendlich ist das Leben ja genau das: Eine Kette aus einzelnen Entscheidungen.

Und in diesem riesigen Lebens-Irrgarten aus richtig und falsch, aus bleiben und gehen, aus ja oder nein, aus unendlich vielen Möglichkeiten, gibt es nur eine einzige Sache, auf die wir uns alle immer verlassen können. Eine einzige Konstante. Nämlich die Veränderung.

Veränderung ist das einzig Sichere im Leben. Fang vielleicht an, mit ihr zu leben und nicht gegen sie. Heiße sie als Freund willkommen. Denn sie ist die Einzige, auf die wirklich immer, für alle Zeiten, bis zum Ende des Universums, Verlass sein wird.

close

Gleich mal den Newsletter abonnieren! 🙂

Schreibe einen Kommentar